Web2null

im Fremdsprachenunterricht

Archive for Juli 2010

Abschlussprojekt: Bildbearbeitung zum Thema „Gegensätze“

Posted by maykra - Juli 20, 2010

Thema: Gegensätze in Deutschland und China

Lernszenario:

Die Schülerinnen und Schüler sollen im Rahmen eines Projekts eine Fotocollage erstellen, welche die Gegensätze der Länder China und Deutschland veranschaulichen. Das Projekt stellt das Ende einer intensiven Unterrichtseinheit über das Land ihrer Zielsprache (Deutschland) dar. Die Collagen sollen im Wiki hochgeladen werden, welches die Kursteilnehmer bereits zu Beginn der Unterrichtseinheit erstellten. Unter jedem bearbeiteten Foto soll eine Kurzbeschreibung stehen, welches die für die Collage verwendeten Ausschnitte (Gebäude, Essen, Städte) genau beschreiben. Die Fotocollagen sollen mit Hilfe des Bildbearbeitungsprogramms „gimp“ erstellt werden. Die Collagen und die zu den Collagen gehörigen Texte sollten maximal in jeweils einer Dreiergruppe bearbeitet werden. Mit dem Programm „gimp“ wurde bereits im Kurs im Rahmen einer Übung gearbeitet.

Zielgruppe:

Chinesische Studenten, die bereits auf der Niveaustufe B1 sind, das heißt, sie haben seit etwa einem Jahr Deutschunterricht. Die Lerngruppe besteht aus 10-20 Teilnehmern und ist eher homogen.

Aufgabenstellung:

Erstellen Sie mit Hilfe des Bildbearbeitungsprogramms „gimp“ eine Collage zum  Thema „Gegensätze“. Hierbei soll es um die Gegensätze zwischen Deutschland und China gehen. Benutzen Sie mindestens einen Gegensatz pro Collage. Achten Sie darauf private Fotos oder lizenzfreie Bilder zu verwenden. Verfassen Sie zu jeder Collage einen Text, welcher die zu sehenden Objekte genau beschreibt. Arbeiten Sie in Zweier- oder Dreiergruppen zusammen. Stellen Sie die fertigen Collagen und die dazu gehörigen Texte online in das Kurswiki.

Musterlösung:

Im Hintergrund des Bildes ist rechts die deutsche, links die chinesische Flagge zu sehen. Der rechte Turm ist eine Art Tempel in Süd-Ost China, genauer in der Stadt Guilien. Beim Turm in der Mitte handelt es sich um den Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz. Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands. Im unteren, mittleren Teil des Bildes findet sich ein typisch chinesisches Frühstück. Links im Bild ein deutsches Frühstück, wie man es in Hotels oder einem Restaurant bekommt.

Advertisements

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Bildbearbeitung zum Thema „Adjektive“

Posted by snowcatha - Juli 14, 2010

Thema: „Adjektive“

Lernszenario:

Die Schülerinnen und Schüler (SuS), alle sind Erasmus-Studenten, sollen in einem Grammatikkurs an der Universität eine Collage aus Bildern und Wörtern erstellen um das gramamtikalische Phänomen des Adjektivs besser zu verstehen. Die Fotocollage sollte mit dem Bildbearbeitungsprogramm „gimp“ erstellt werden. Alternativ kann natürlich auch sofern vorhanden Photoshop genutzt werden.

Zielgruppe:

Die Erasmus-Studenten kommen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Manche studieren BA, andere machen schon ihren MA. Das Alter liegt dementsprechend zwischen 20 und 25 Jahren. Bei dem Grammatikkurs handelt es sich um ein Tutorium, dass die Studenten besuchen können um ihre Grammatik zu verbessern und auch ETSC erhalten können.

Aufgabenstellung:

Erstellen Sie mit Hilfe des Bildbearbeitungsprogrammes GIMP eine Collage aus Bildern und Wörtern, die das grammatikalische Phänomen „Adjektiv“ thematisiert. Benutzen Sie mindestens vier Adjektive. Achten Sie auf die Verwendung von eigenen Fotos oder von lizenfreien Bildern. Die fertige Collage speichern Sie im -jpg-Format ab und senden Sie bitte ihrer Dozentin per E-Mail zu.

Hilfe für die Arbeit mit Gimp:

1.) Installieren Sie Gimp auf ihrem PC. Nutzen Sie dazu den Download von chip.de.

2.) Suchen Sie im Internet nach lizenfreien Bildern oder Bildern, die unter creative commons benutzt werden dürfen, z.B. auf flickr.

3.) Öffnen Sie nun die Bilder mit GIMP und bearbeiten Sie sie.

4.)  Damit Sie mehrere Bilder in den Hintergrund einfügen können, müssen Sie diese kopieren und dann in den Hintergrund einfügen.   Dadurch entsteht eine schwebende Ebene.  Sobald diese schwebende benannt und bestätigt wird, ist sie fest verankert.

5.) Die Größe der Bilder ändern Sie über den Menüpunkt „Ebene skalieren“.  Sie sollten jedoch darauf achten ihr Bild nicht zu verzerren oder zu klein darzustellen.

6.) Sie können natürlich auch mit den Farben spielen. Probieren Sie einfach die verschiedenen Möglichkeiten in GIMP aus.

7.)Wörter fügen Sie über eine Text-Ebene ein. Diese können auch beliebig bearbeitet werden.

8.)Solange Sie die Collage als GIMP-Projekt speichern, können Sie sie jederzeit wieder bearbeiten.

9.) Die fertige Collage speichern Sie dann bitte als .jpg – Datei ab und senden Sie ihrer Dozentin.

Musterlösung:

Diese Fotocollage stellt das grammatikalische Phänomen des Adjektivs über die Gegenteil-Paare hell-dunkel, alt-jung, heiß-kalt und groß-klein dar. Die Bilder stammen aus der Commons-Sammlung von flickr.

Posted in Bildbearbeitung | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »